Nester im Haar
Vortrag: Nester im Haar
Hochfrisuren höfischer Damen im Visier der Karikaturisten

Die anmutigen Gesten des frühen und hohen Rokokos wandelten sich in der Spätzeit zu affektiertem Gebaren, die spielerischen Galanterien in Anzüglichkeiten und die raffinierten, in sich stilvollen Moden in verschwenderisch überladenen Pomp. Am deutlichsten manifestierte sich die wachsende Haltlosigkeit und Dekadenz der französischen Hofkultur an der Entwicklung der Haarmoden und der Reifröcke, die seit Ende der 1760er Jahren überaus groteske Formen annahmen. Bei den Frisuren der Damen setzte die Zunahme an Höhe um 1764 ein, ein Prozess, der 1778 mit Höhen von mehr als 70 cm seinen Höhepunkt erreichte.

Karikaturisten kritisierten mittels Überzeichnung höfischer Haarmoden eine die Zeichen ihrer Zeit negierende respektive ignorierende Gesellschaftsschicht. Diese Zerrbilder spiegeln durchweg den nicht aristokratischen Standpunkt: Es sind Entwürfe von Künstlern bürgerlicher Herkunft, die von Bürgern verlegt und von Bürgern gekauft wurden. Die Produzenten verunglimpften die Inszenierungen des französischen Adels und seiner Nacheiferer, das Publikum verlachte sie und unterhöhlte mit seinem Lachen die Autorität des privilegierten Standes. Der Diavortrag zeichnet die verschiedenen Stadien der Verhöhnung des Adels anhand von Karikaturen über die ‚Nester im Haar’ höfischer Damen nach.